Geschichte


Die Gründungsvorbereitungen waren gar nicht so einfach, wie man es sich vorgestellt hatte. Es dauerte mehrere Monate, bis es Eugen Woiwode gelang, neben den ostvertriebenen Turnfreunden wie Günter Erbe, Gerhard Jung, Alfons Müller, Oskar Teichler, Hans-Joachim Strangfeld und Richard Wozniak auch ehemalige alteingesessene Mesumer und Turner, Mitglieder aus der alten DJK, wie Karl Feistmann, Heinrich Thalmann, Wilhelm Hüskes und Albrecht Winter für eine Vereinsgründung zu gewinnen.

Als Eugen Woiwode am 07. September 1950 die Gründungsversammlung um 19.30 Uhr im Saal Mersch eröffnete, waren rund 60 Personen anwesend. Die ersten Mitglieder waren 26 Männer und sechs Jugendliche. Die Firma Kettelhack spendete 500 DM als Starthilfe.

Der erste Vorstand:
1. Vorsitzende: Gustav Schilling
2. Vorsitzende und Schriftführer: Felix Witthake
Kassenwarte: Reinhold Silder und Heinz Hembrock
Oberturnwart: Eugen Woiwode
Turnwarte: Ulrich Bley, Albert Winter, Gustav Schilling und Josef Kamp
Frauenturnwartin: Lehrerin Hagelstande
Beisitzer: Karl Feistmann
Leichtathletikwart: Karl Achterkamp

Da man sich nicht einig wurde, welchem Dachverband man sich anschließen sollte, dem DTB oder der DJK, trennte sich der Verein. Somit gab es Anfang 1951 zwei Vereine in Mesum, zum einen den TV-Mesum und den DJK-Mesum. Nach einem großen Start der DJK Mesum endete die Vereinsgeschichte auch schon wieder 1954. Die meisten Mitglieder schlossen sich dem TV-Mesum an. Nun gab es nur noch den Turnverein Mesum.

Neben dem Turnen wurde auch Leichtathletik und Fraustball angeboten. Trainiert wurde mangels Sportplatz auf dem alten Reitplatz oder auf dem Schulhof. Schlagartig verbesserten sich die Sportmöglichkeiten, als 1965 die kleine Turnhalle an der Schulstr. fertiggestellt wurde. Abteilungen boomten oder entstanden neu: 1965 Frauen- und 1968 Jedermannturnen, dann die Rhythmische Sportgymnastik, 1971 Judo, 1973 Volleyball und 1978 Tischtennis. Sie alle profitierten zusätzlich vom neuen „Sportzentrum Hassenbrock“ mit Stadion, Reitplatz, Hallenbad, Spielfeldern und Sporthalle, das 1974/75 in Betrieb genommen werden konnte.

Während die Abteilungen Faustball, Basketball und Handball nach anfänglichen Erfolgen aus Mangel an Hallenzeiten wieder aufgelöst werden mussten, entwickelten sich andere wie Radsport (1990), Tanzen (1989) und Bogensport (1992) und sorgten für einen starken Zuwachs im Gesamtverein. 2003 wurde die neunte Abteilung gegründet: die Gesundheitssportabteilung. Heute zählt der Vereien ca. 1200 Mitglieder und ist der größte Verein Mesums.